Diese Seite benutzt Cookies und vergleichbare Technologien

Wenn Sie Ihre Browsereinstellungen nicht ändern stimmen Sie der Nutzung zu, Danke Weiterlesen

Ich bin einverstanden

Verantwortliche Stelle im Sinne der Datenschutzgesetze ist:

Barbara Friedl-Stocks 
Samariterstr. 14 
10247 Berlin

E-Mail: info@kultur-kontakt.de

Erfassung allgemeiner Informationen

Wenn Sie auf unsere Webseite zugreifen, werden automatisch Informationen allgemeiner Natur erfasst. Diese Informationen (Server-Logfiles) beinhalten etwa die Art des Webbrowsers, das verwendete Betriebssystem, den Domainnamen Ihres Internet Service Providers und Ähnliches. Hierbei handelt es sich ausschließlich um Informationen, welche keine Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen. Diese Informationen sind technisch notwendig, um von Ihnen angeforderte Inhalte von Webseiten korrekt auszuliefern und fallen bei Nutzung des Internets zwingend an. Anonyme Informationen dieser Art werden von uns statistisch ausgewertet, um unseren Internetauftritt und die dahinterstehende Technik zu optimieren.

Cookies

Wie viele andere Webseiten verwenden wir auch so genannte „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die von einem Webseitenserver auf Ihre Festplatte übertragen werden. Hierdurch erhalten wir automatisch bestimmte Daten wie z. B. IP-Adresse, verwendeter Browser, Betriebssystem über Ihren Computer und Ihre Verbindung zum Internet.

Cookies können nicht verwendet werden, um Programme zu starten oder Viren auf einen Computer zu übertragen. Anhand der in Cookies enthaltenen Informationen können wir Ihnen die Navigation erleichtern und die korrekte Anzeige unserer Webseiten ermöglichen.

In keinem Fall werden die von uns erfassten Daten an Dritte weitergegeben oder ohne Ihre Einwilligung eine Verknüpfung mit personenbezogenen Daten hergestellt.

Natürlich können Sie unsere Website grundsätzlich auch ohne Cookies betrachten. Internet-Browser sind regelmäßig so eingestellt, dass sie Cookies akzeptieren. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über die Einstellungen Ihres Browsers deaktivieren. Bitte verwenden Sie die Hilfefunktionen Ihres Internetbrowsers, um zu erfahren, wie Sie diese Einstellungen ändern können. Bitte beachten Sie, dass einzelne Funktionen unserer Website möglicherweise nicht funktionieren, wenn Sie die Verwendung von Cookies deaktiviert haben.

SSL-Verschlüsselung

Um die Sicherheit Ihrer Daten bei der Übertragung zu schützen, verwenden wir dem aktuellen Stand der Technik entsprechende Verschlüsselungsverfahren (z. B. SSL) über HTTPS.

Kontaktformular

Treten Sie per E-Mail oder Kontaktformular mit uns in Kontakt, werden die von Ihnen gemachten Angaben zum Zwecke der Bearbeitung der Anfrage sowie für mögliche Anschlussfragen gespeichert.

Verwendung von Scriptbibliotheken (Google Webfonts)

Um unsere Inhalte browserübergreifend korrekt und grafisch ansprechend darzustellen, verwenden wir auf dieser Website Scriptbibliotheken und Schriftbibliotheken wie z. B. Google Webfonts (https://www.google.com/webfonts/). Google Webfonts werden zur Vermeidung mehrfachen Ladens in den Cache Ihres Browsers übertragen. Falls der Browser die Google Webfonts nicht unterstützt oder den Zugriff unterbindet, werden Inhalte in einer Standardschrift angezeigt.

Der Aufruf von Scriptbibliotheken oder Schriftbibliotheken löst automatisch eine Verbindung zum Betreiber der Bibliothek aus. Dabei ist es theoretisch möglich – aktuell allerdings auch unklar ob und ggf. zu welchen Zwecken – dass Betreiber entsprechender Bibliotheken Daten erheben.

Die Datenschutzrichtlinie des Bibliothekbetreibers Google finden Sie hier: https://www.google.com/policies/privacy/

Verwendung von Google Maps

Diese Webseite verwendet Google Maps API, um geographische Informationen visuell darzustellen. Bei der Nutzung von Google Maps werden von Google auch Daten über die Nutzung der Kartenfunktionen durch Besucher erhoben, verarbeitet und genutzt. Nähere Informationen über die Datenverarbeitung durch Google können Sie den Google-Datenschutzhinweisen entnehmen. Dort können Sie im Datenschutzcenter auch Ihre persönlichen Datenschutz-Einstellungen verändern.

Ausführliche Anleitungen zur Verwaltung der eigenen Daten im Zusammenhang mit Google-Produkten finden Sie hier.

Eingebettete YouTube-Videos

Auf einigen unserer Webseiten betten wir Youtube-Videos ein. Betreiber der entsprechenden Plugins ist die YouTube, LLC, 901 Cherry Ave., San Bruno, CA 94066, USA. Wenn Sie eine Seite mit dem YouTube-Plugin besuchen, wird eine Verbindung zu Servern von Youtube hergestellt. Dabei wird Youtube mitgeteilt, welche Seiten Sie besuchen. Wenn Sie in Ihrem Youtube-Account eingeloggt sind, kann Youtube Ihr Surfverhalten Ihnen persönlich zuzuordnen. Dies verhindern Sie, indem Sie sich vorher aus Ihrem Youtube-Account ausloggen.

Wird ein Youtube-Video gestartet, setzt der Anbieter Cookies ein, die Hinweise über das Nutzerverhalten sammeln.

Wer das Speichern von Cookies für das Google-Ad-Programm deaktiviert hat, wird auch beim Anschauen von Youtube-Videos mit keinen solchen Cookies rechnen müssen. Youtube legt aber auch in anderen Cookies nicht-personenbezogene Nutzungsinformationen ab. Möchten Sie dies verhindern, so müssen Sie das Speichern von Cookies im Browser blockieren.

Weitere Informationen zum Datenschutz bei „Youtube“ finden Sie in der Datenschutzerklärung des Anbieters unter: https://www.google.de/intl/de/policies/privacy/

Ihre Rechte auf Auskunft, Berichtigung, Sperre, Löschung und Widerspruch

Sie haben das Recht, jederzeit Auskunft über Ihre bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten zu erhalten. Ebenso haben Sie das Recht auf Berichtigung, Sperrung oder, abgesehen von der vorgeschriebenen Datenspeicherung zur Geschäftsabwicklung, Löschung Ihrer personenbezogenen Daten. Bitte wenden Sie sich dazu an unseren Datenschutzbeauftragten. Die Kontaktdaten finden Sie ganz unten.

Damit eine Sperre von Daten jederzeit berücksichtigt werden kann, müssen diese Daten zu Kontrollzwecken in einer Sperrdatei vorgehalten werden. Sie können auch die Löschung der Daten verlangen, soweit keine gesetzliche Archivierungsverpflichtung besteht. Soweit eine solche Verpflichtung besteht, sperren wir Ihre Daten auf Wunsch.

Sie können Änderungen oder den Widerruf einer Einwilligung durch entsprechende Mitteilung an uns mit Wirkung für die Zukunft vornehmen.

Änderung unserer Datenschutzbestimmungen

Wir behalten uns vor, diese Datenschutzerklärung gelegentlich anzupassen, damit sie stets den aktuellen rechtlichen Anforderungen entspricht oder um Änderungen unserer Leistungen in der Datenschutzerklärung umzusetzen, z. B. bei der Einführung neuer Services. Für Ihren erneuten Besuch gilt dann die neue Datenschutzerklärung.

Fragen an den Datenschutzbeauftragten

Wenn Sie Fragen zum Datenschutz haben, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail oder wenden Sie sich direkt an unseren Datenschutzbeauftragten:

Barbara Friedl-Stocks 
Samariterstr. 14 
10247 Berlin

E-Mail: info@kultur-kontakt.de

Die Datenschutzerklärung wurde mit dem Datenschutzerklärungs-Generator der activeMind AG erstellt.

Der Trotzkopf geht von Bord oder warum nicht jeder Abschied weh tut

Wolfgang Clement hat es wieder einmal allen gezeigt – nachdem die Schiedskommission der SPD sich zu einer schlichten Rüge durchgerungen hatte und ihn nicht aus der Partei ausschloss, trat er gleich am nächsten Tag aus, weil für ihn das nur ein Freispruch zweiter Klasse war.

Das wird besonders Franz Müntefering ehrlich gefreut haben, da er sich vor eben jener Schiedskommission stundenlang den Mund fusselig geredet hatte, damit der Parteiausschluss ausblieb. Schließlich sollte die SPD ja nicht als Partei rüberkommen, die abweichende Meinungen bestraft. Wolfgang Clement war nicht zu der Anhörung erschienen, sondern hatte sich von seinem Anwalt Otto Schily vertreten lassen. Auch das zeigt seine Haltung gegenüber der Partei und ihren Gremien, denen er lange Zeit im Bundesvorstand angehört hat.

Das Urteil über seinen unangekündigten Austritt aus der SPD fiel dann auch entsprechend einhellig aus. Alle waren dafür.Von so viel Einhelligkeit könnte sich die hessische SPD eine Scheibe abschneiden. Wären da alle so gewesen, würde heute Andrea Ypsilanti regieren. Allerdings zeigt die hessische SPD das, was Wolfgang Clement der Bundes-SPD bzw. seinen Dortmundern Parteigliederungen vorgeworfen hat: Einen Hang zur Übertreibung.

Natürlich ist es Quatsch, dass die vier Dissidenten nicht mehr als Delegierte abstimmen dürfen. Schließlich ist die Wahl zu Delegierten etwas anderes als in feste Parteiämter. So wie die Dinge stehen, wird die hessische SPD es noch schaffen, dass die bevorstehende Neuwahl am 19.1.2009 angefochten wird – und das am Ende mit Erfolg. Dann müssen die Hessen noch einmal wählen und das dürfte die SPD dann  endgültig dahin bringen wohin sie in Hessen wohl gehört. Die Hessen müssen anscheinend so lange wählen, bis Roland Koch eine komfortable Mehrheit hat. Er soll seinen gesamten Wahlkampfetat an die SPD überwiesen haben – zu Recht – bessere Wahlhelfer könnte er sich nicht stricken.

Insofern hätte Wolfgang Clement am Ende Recht gehabt, als er eine Woche vor der ersten Hessenwahl im Januar 2008 öffentlich anmerkte, dass man die hessische SPD wegen ihres Energiekonzeptes nicht wählen könne. Das haben manche als parteischädigendes Verhalten aufgefasst – was sind die Genossen aber auch empfindlich! Dass Wolfgang Clement im Aufsichtsrat einer RWE-Tochtergesellschaft sitzt, hat ihn in seiner Meinungsäußerung natürlich in keinster Weise beeinflusst – das muss jedem klar sein. Seine fast vierzigjährige Mitgliedschaft in einer Partei, die sich die Soziale Marktwirtschaft auf die Fahnen geschrieben hat, hat ihn auch nie beeinflusst – weder bei den Hartz-Gesetzen noch sonst. Dass die Dissidenten möglicherweise mit Geld von den Stromriesen bei ihrer Entscheidung unterstützt wurden, mag nur ein böses Gerücht sein – interessant wäre allerdings, diesem Vorwurf gründlich nachzugehen.

Wolfgang Clement war in seinen Methoden nie sehr zurückhaltend. Als er unbedingt Landesvater von Nordrhein-Westfalen werden wollte, tat er alles, um Johannes Rau zum Bundespräsidenten zu machen. Überhaupt hat er eigentlich seine gesamte Karriere der SPD zu verdanken. Ohne die Partei wäre er einer von vielen Ruhrgebiets-Journalisten geblieben. Oder auch nicht – der Mann hat nämlich keinen Führerschein und es ist nicht ganz einfach, ohne Auto Journalist zu sein. Schauen wir auf die Erfolgsbilanz von Wolfgang Clement als Ministerpräsident : Köln wollte er zu einem Medienstandort erster Güte machen – das Projekt ist fulminant gescheitert – die Kölner Stadtsparkasse ging fast Pleite und musste von der Bonner gestützt werden. Damit hat Clement seine persönliche Bankenkrise schon erlebt und reagiert deswegen in diesem Punkt so gelassen.

Clement ging nach seinem NRW-Desaster lieber nach Berlin, um hier den Arbeitnehmern klar zu machen, was passiert, wenn sie arbeitslos sind: Einmal sind sie selber schuld, zum anderen nimmt man ihnen im Zuge der Hartz-Gesetze alles weg. Damit werden sie im Endeffekt schlechter gestellt als Menschen, die schon in mehreren Generationen im sozialen Netz hängen, aber schließlich sollen diese ehemaligen Leistungsträger ja auch schnell wieder arbeiten und nicht arbeitslos sein.  

Dazu holte er sich Peter Hartz an Bord, der mit viel Brimborium den Arbeitslosen in Deutschland den Sozialhilfesatz der USA verordnete – vermutlich hat er dafür etwas mehr bekommen als 347 Euro. Da man inzwischen weiß, was für ein korrupter Mensch Peter Hartz ist, darf man vielleicht vermuten, dass er es vielleicht war, der die hessischen Dissidenten mit Hilfe von Geld auf die richtige Spur gebracht hat. Erfahrung damit hatte er ja schon bei VW gesammelt, wo am Ende nur der Betriebsratschef Volkerts in den Knast musste. Das ist richtig und konsequent - der hatte auch nicht genug Geld abgegriffen und konnte sich deshalb nicht wie die anderen freikaufen. So ist das halt in Deutschland mit den Arbeitnehmern – dafür, dass die gar nicht erst glauben soviel Wert zu sein wie andere – dafür gibt es Politiker wie Wolfgang Clement.

Er wird als Mann in die  Geschichte der Bundesrepublik Deutschland eingehen, der dafür gesorgt hat, dass jedem klar wurde, dass die SPD keine Arbeiterpartei mehr ist. Dass er der SPD mangelnde Abgrenzung von der „Linken“ vorwirft, ist nur noch skurriles Beiwerk, da in seiner Amtszeit im Parteivorstand rot-rote Koalitionen schon zum politischen Alltag gehörten, ohne dass er deswegen den Ausstand geprobt hätte.

Jeder darf träumen – mein persönlicher Traum wäre, zu erleben, wie Wolfgang Clement in einem Jobcenter sein Recht auf Meinungsfreiheit und persönliche Integrität verteidigt und ob ein und wenn ja welcher Job ihm aufgrund seiner beruflichen Qualifikation wohl angeboten würde.

HELENE LIVE (in: Die Wühlmäuse)

HELENE - auf TOUR

Helene - Bücher

HELENE - im ARCHIV

Anmeldung