Diese Seite benutzt Cookies und vergleichbare Technologien

Wenn Sie Ihre Browsereinstellungen nicht ändern stimmen Sie der Nutzung zu, Danke Weiterlesen

Ich bin einverstanden

Verantwortliche Stelle im Sinne der Datenschutzgesetze ist:

Barbara Friedl-Stocks 
Samariterstr. 14 
10247 Berlin

E-Mail: info@kultur-kontakt.de

Erfassung allgemeiner Informationen

Wenn Sie auf unsere Webseite zugreifen, werden automatisch Informationen allgemeiner Natur erfasst. Diese Informationen (Server-Logfiles) beinhalten etwa die Art des Webbrowsers, das verwendete Betriebssystem, den Domainnamen Ihres Internet Service Providers und Ähnliches. Hierbei handelt es sich ausschließlich um Informationen, welche keine Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen. Diese Informationen sind technisch notwendig, um von Ihnen angeforderte Inhalte von Webseiten korrekt auszuliefern und fallen bei Nutzung des Internets zwingend an. Anonyme Informationen dieser Art werden von uns statistisch ausgewertet, um unseren Internetauftritt und die dahinterstehende Technik zu optimieren.

Cookies

Wie viele andere Webseiten verwenden wir auch so genannte „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die von einem Webseitenserver auf Ihre Festplatte übertragen werden. Hierdurch erhalten wir automatisch bestimmte Daten wie z. B. IP-Adresse, verwendeter Browser, Betriebssystem über Ihren Computer und Ihre Verbindung zum Internet.

Cookies können nicht verwendet werden, um Programme zu starten oder Viren auf einen Computer zu übertragen. Anhand der in Cookies enthaltenen Informationen können wir Ihnen die Navigation erleichtern und die korrekte Anzeige unserer Webseiten ermöglichen.

In keinem Fall werden die von uns erfassten Daten an Dritte weitergegeben oder ohne Ihre Einwilligung eine Verknüpfung mit personenbezogenen Daten hergestellt.

Natürlich können Sie unsere Website grundsätzlich auch ohne Cookies betrachten. Internet-Browser sind regelmäßig so eingestellt, dass sie Cookies akzeptieren. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über die Einstellungen Ihres Browsers deaktivieren. Bitte verwenden Sie die Hilfefunktionen Ihres Internetbrowsers, um zu erfahren, wie Sie diese Einstellungen ändern können. Bitte beachten Sie, dass einzelne Funktionen unserer Website möglicherweise nicht funktionieren, wenn Sie die Verwendung von Cookies deaktiviert haben.

SSL-Verschlüsselung

Um die Sicherheit Ihrer Daten bei der Übertragung zu schützen, verwenden wir dem aktuellen Stand der Technik entsprechende Verschlüsselungsverfahren (z. B. SSL) über HTTPS.

Kontaktformular

Treten Sie per E-Mail oder Kontaktformular mit uns in Kontakt, werden die von Ihnen gemachten Angaben zum Zwecke der Bearbeitung der Anfrage sowie für mögliche Anschlussfragen gespeichert.

Verwendung von Scriptbibliotheken (Google Webfonts)

Um unsere Inhalte browserübergreifend korrekt und grafisch ansprechend darzustellen, verwenden wir auf dieser Website Scriptbibliotheken und Schriftbibliotheken wie z. B. Google Webfonts (https://www.google.com/webfonts/). Google Webfonts werden zur Vermeidung mehrfachen Ladens in den Cache Ihres Browsers übertragen. Falls der Browser die Google Webfonts nicht unterstützt oder den Zugriff unterbindet, werden Inhalte in einer Standardschrift angezeigt.

Der Aufruf von Scriptbibliotheken oder Schriftbibliotheken löst automatisch eine Verbindung zum Betreiber der Bibliothek aus. Dabei ist es theoretisch möglich – aktuell allerdings auch unklar ob und ggf. zu welchen Zwecken – dass Betreiber entsprechender Bibliotheken Daten erheben.

Die Datenschutzrichtlinie des Bibliothekbetreibers Google finden Sie hier: https://www.google.com/policies/privacy/

Verwendung von Google Maps

Diese Webseite verwendet Google Maps API, um geographische Informationen visuell darzustellen. Bei der Nutzung von Google Maps werden von Google auch Daten über die Nutzung der Kartenfunktionen durch Besucher erhoben, verarbeitet und genutzt. Nähere Informationen über die Datenverarbeitung durch Google können Sie den Google-Datenschutzhinweisen entnehmen. Dort können Sie im Datenschutzcenter auch Ihre persönlichen Datenschutz-Einstellungen verändern.

Ausführliche Anleitungen zur Verwaltung der eigenen Daten im Zusammenhang mit Google-Produkten finden Sie hier.

Eingebettete YouTube-Videos

Auf einigen unserer Webseiten betten wir Youtube-Videos ein. Betreiber der entsprechenden Plugins ist die YouTube, LLC, 901 Cherry Ave., San Bruno, CA 94066, USA. Wenn Sie eine Seite mit dem YouTube-Plugin besuchen, wird eine Verbindung zu Servern von Youtube hergestellt. Dabei wird Youtube mitgeteilt, welche Seiten Sie besuchen. Wenn Sie in Ihrem Youtube-Account eingeloggt sind, kann Youtube Ihr Surfverhalten Ihnen persönlich zuzuordnen. Dies verhindern Sie, indem Sie sich vorher aus Ihrem Youtube-Account ausloggen.

Wird ein Youtube-Video gestartet, setzt der Anbieter Cookies ein, die Hinweise über das Nutzerverhalten sammeln.

Wer das Speichern von Cookies für das Google-Ad-Programm deaktiviert hat, wird auch beim Anschauen von Youtube-Videos mit keinen solchen Cookies rechnen müssen. Youtube legt aber auch in anderen Cookies nicht-personenbezogene Nutzungsinformationen ab. Möchten Sie dies verhindern, so müssen Sie das Speichern von Cookies im Browser blockieren.

Weitere Informationen zum Datenschutz bei „Youtube“ finden Sie in der Datenschutzerklärung des Anbieters unter: https://www.google.de/intl/de/policies/privacy/

Ihre Rechte auf Auskunft, Berichtigung, Sperre, Löschung und Widerspruch

Sie haben das Recht, jederzeit Auskunft über Ihre bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten zu erhalten. Ebenso haben Sie das Recht auf Berichtigung, Sperrung oder, abgesehen von der vorgeschriebenen Datenspeicherung zur Geschäftsabwicklung, Löschung Ihrer personenbezogenen Daten. Bitte wenden Sie sich dazu an unseren Datenschutzbeauftragten. Die Kontaktdaten finden Sie ganz unten.

Damit eine Sperre von Daten jederzeit berücksichtigt werden kann, müssen diese Daten zu Kontrollzwecken in einer Sperrdatei vorgehalten werden. Sie können auch die Löschung der Daten verlangen, soweit keine gesetzliche Archivierungsverpflichtung besteht. Soweit eine solche Verpflichtung besteht, sperren wir Ihre Daten auf Wunsch.

Sie können Änderungen oder den Widerruf einer Einwilligung durch entsprechende Mitteilung an uns mit Wirkung für die Zukunft vornehmen.

Änderung unserer Datenschutzbestimmungen

Wir behalten uns vor, diese Datenschutzerklärung gelegentlich anzupassen, damit sie stets den aktuellen rechtlichen Anforderungen entspricht oder um Änderungen unserer Leistungen in der Datenschutzerklärung umzusetzen, z. B. bei der Einführung neuer Services. Für Ihren erneuten Besuch gilt dann die neue Datenschutzerklärung.

Fragen an den Datenschutzbeauftragten

Wenn Sie Fragen zum Datenschutz haben, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail oder wenden Sie sich direkt an unseren Datenschutzbeauftragten:

Barbara Friedl-Stocks 
Samariterstr. 14 
10247 Berlin

E-Mail: info@kultur-kontakt.de

Die Datenschutzerklärung wurde mit dem Datenschutzerklärungs-Generator der activeMind AG erstellt.

"Mer losse de Dom in Kölle" oder warum am Rhein nicht alles Spaß macht was Pro ist

Berlin hat sich zur Demonstrationshauptstadt Deutschlands entwickelt, was die Berliner mit immer tieferen Seufzern zur Kenntnis nehmen. Nehmen wir die letzten Wochen. Da demonstrieren die Klinikangehörigen und drohten recht unverhohlen, den Patienten künftig nichts mehr ab- sondern höchstens eins auszuwischen. Tausende potentieller Todesengel gaben ihren dunkelsten Gefühlen Ausdruck aber auch gleich zu verstehen, dass mit Geld alles zu kaufen ist, sogar das Überleben der Patienten.

Am Roten Rathaus standen sich derweil Abtreibungsgegner und Befürworter gegenüber, zwischen ihnen das Bierzelt des Berliner Wies’n-Ablegers, was aber Sinn macht, da ja nach einer bierseligen Nacht schon manches ungewollte Kind gezeugt wurde.

Aber eine Demo sticht dann doch heraus und die war nicht mal in Berlin.

Die Kölner, sonst für Frohsinn und eher übergriffige Freundlichkeit weit über den Schatten der Domspitzen hinaus bekannt und bisweilen gefürchtet, haben das zwölfte Gebot beachtet.

Wieso das zwölfte? Nun das elfte bedeutet: Du sollst den Karneval feiern als ob es kein Morgen gäbe – vom 11.11. bis das der Aschermittwoch Euch scheidet.

Das zwölfte Gebot lautet: Jeder Jeck ist anders, aber manche Jecken lassen wir ums verrecken nicht in unsere Stadt. Diese Karawane muss definitiv weiterziehen.

Das beliebte Karnevalslied vom durstigen Sultan wurde schlicht in die Tat umgesetzt.

Die Initiative „Pro Köln“ gibt vor, die Domstadt und Deutschland vor der Islamisierung schützen zu müssen – wäre ja auch komisch wenn der Muezzin von der Domspitze singen würde. Dafür müsste der arme Mann ja auch erst einmal schwindelfrei sein und ob er gegen die Glocken ankäme wäre dann schon die nächste Frage.

Die Kölner, die als Gewohnheitskatholiken gewohnt sind, zu sündigen und dann auch zu beichten, sahen sich in der Lage, ihren Glauben selber zu verteidigen.

Vom Namen „Pro Köln“ ließ sich da keiner beeindrucken. Als Berufsjecken sind die Rheinländer gewohnt, hinter jede Maskerade zu schauen und es kam schon bald der Verdacht auf, dass sich darunter braune Preußen und Franzosen mit finsteren Absichten verbergen könnten. Mit derlei umzugehen – das ist für die Kölner ein Klacks.

Die Preußen werden eh jedes Jahr mit Funkenmariechen und Co. auf die Schippe genommen und sind so blöd es nicht nur nicht zu merken, sondern sogar in Berlin immer wieder zu versuchen, es nachzumachen, was nicht klappen kann, weil sie halt Preußen sind. Und mit Franzosen haben die Rheinländer schon zu Napoleons Zeiten keine „Fiesematenten“ gemacht – warum also jetzt?

Was da an bürgerlichem Einfallsreichtum und Konsequenz aufgeboten wurde, lässt staunen. Liebenswürdige Menschen versicherten der Polizei, dass sie den zu Demozwecken angemeldeten Platz nur ein kleines bisschen blockieren würden, Taxifahrer fuhren nicht für Rechte und Hotels waren urplötzlich ausgebucht. Zu Essen gab es auch nichts, weil Tische spontan von den Wirten selber storniert wurden.

Nun kann man von solchen Bürgerguerrilla-Aktivitäten halten was man will. Als ehemalige Rheinländerin kann ich da aber nur ehrlich sagen: Hut ab und Kölsch in de Kopp – verdient habt Ihr es, Ihr Kölner. Allaaaaaf!!!

 

PS: Die Berufsrandalierer, die meinten, aus einem historischen Sieg des Anstandes über braune Scheiße eine Fehde mit der Polizei machen zu müssen, die kamen bestimmt woanders her und katholisch waren die garantiert auch nicht.

 

 

 

HELENE LIVE (in: Die Wühlmäuse)

HELENE - auf TOUR

Helene - Bücher

HELENE - im ARCHIV

Anmeldung