Diese Seite benutzt Cookies und vergleichbare Technologien

Wenn Sie Ihre Browsereinstellungen nicht ändern stimmen Sie der Nutzung zu, Danke Weiterlesen

Ich bin einverstanden

Verantwortliche Stelle im Sinne der Datenschutzgesetze ist:

Barbara Friedl-Stocks 
Samariterstr. 14 
10247 Berlin

E-Mail: info@kultur-kontakt.de

Erfassung allgemeiner Informationen

Wenn Sie auf unsere Webseite zugreifen, werden automatisch Informationen allgemeiner Natur erfasst. Diese Informationen (Server-Logfiles) beinhalten etwa die Art des Webbrowsers, das verwendete Betriebssystem, den Domainnamen Ihres Internet Service Providers und Ähnliches. Hierbei handelt es sich ausschließlich um Informationen, welche keine Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen. Diese Informationen sind technisch notwendig, um von Ihnen angeforderte Inhalte von Webseiten korrekt auszuliefern und fallen bei Nutzung des Internets zwingend an. Anonyme Informationen dieser Art werden von uns statistisch ausgewertet, um unseren Internetauftritt und die dahinterstehende Technik zu optimieren.

Cookies

Wie viele andere Webseiten verwenden wir auch so genannte „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die von einem Webseitenserver auf Ihre Festplatte übertragen werden. Hierdurch erhalten wir automatisch bestimmte Daten wie z. B. IP-Adresse, verwendeter Browser, Betriebssystem über Ihren Computer und Ihre Verbindung zum Internet.

Cookies können nicht verwendet werden, um Programme zu starten oder Viren auf einen Computer zu übertragen. Anhand der in Cookies enthaltenen Informationen können wir Ihnen die Navigation erleichtern und die korrekte Anzeige unserer Webseiten ermöglichen.

In keinem Fall werden die von uns erfassten Daten an Dritte weitergegeben oder ohne Ihre Einwilligung eine Verknüpfung mit personenbezogenen Daten hergestellt.

Natürlich können Sie unsere Website grundsätzlich auch ohne Cookies betrachten. Internet-Browser sind regelmäßig so eingestellt, dass sie Cookies akzeptieren. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über die Einstellungen Ihres Browsers deaktivieren. Bitte verwenden Sie die Hilfefunktionen Ihres Internetbrowsers, um zu erfahren, wie Sie diese Einstellungen ändern können. Bitte beachten Sie, dass einzelne Funktionen unserer Website möglicherweise nicht funktionieren, wenn Sie die Verwendung von Cookies deaktiviert haben.

SSL-Verschlüsselung

Um die Sicherheit Ihrer Daten bei der Übertragung zu schützen, verwenden wir dem aktuellen Stand der Technik entsprechende Verschlüsselungsverfahren (z. B. SSL) über HTTPS.

Kontaktformular

Treten Sie per E-Mail oder Kontaktformular mit uns in Kontakt, werden die von Ihnen gemachten Angaben zum Zwecke der Bearbeitung der Anfrage sowie für mögliche Anschlussfragen gespeichert.

Verwendung von Scriptbibliotheken (Google Webfonts)

Um unsere Inhalte browserübergreifend korrekt und grafisch ansprechend darzustellen, verwenden wir auf dieser Website Scriptbibliotheken und Schriftbibliotheken wie z. B. Google Webfonts (https://www.google.com/webfonts/). Google Webfonts werden zur Vermeidung mehrfachen Ladens in den Cache Ihres Browsers übertragen. Falls der Browser die Google Webfonts nicht unterstützt oder den Zugriff unterbindet, werden Inhalte in einer Standardschrift angezeigt.

Der Aufruf von Scriptbibliotheken oder Schriftbibliotheken löst automatisch eine Verbindung zum Betreiber der Bibliothek aus. Dabei ist es theoretisch möglich – aktuell allerdings auch unklar ob und ggf. zu welchen Zwecken – dass Betreiber entsprechender Bibliotheken Daten erheben.

Die Datenschutzrichtlinie des Bibliothekbetreibers Google finden Sie hier: https://www.google.com/policies/privacy/

Verwendung von Google Maps

Diese Webseite verwendet Google Maps API, um geographische Informationen visuell darzustellen. Bei der Nutzung von Google Maps werden von Google auch Daten über die Nutzung der Kartenfunktionen durch Besucher erhoben, verarbeitet und genutzt. Nähere Informationen über die Datenverarbeitung durch Google können Sie den Google-Datenschutzhinweisen entnehmen. Dort können Sie im Datenschutzcenter auch Ihre persönlichen Datenschutz-Einstellungen verändern.

Ausführliche Anleitungen zur Verwaltung der eigenen Daten im Zusammenhang mit Google-Produkten finden Sie hier.

Eingebettete YouTube-Videos

Auf einigen unserer Webseiten betten wir Youtube-Videos ein. Betreiber der entsprechenden Plugins ist die YouTube, LLC, 901 Cherry Ave., San Bruno, CA 94066, USA. Wenn Sie eine Seite mit dem YouTube-Plugin besuchen, wird eine Verbindung zu Servern von Youtube hergestellt. Dabei wird Youtube mitgeteilt, welche Seiten Sie besuchen. Wenn Sie in Ihrem Youtube-Account eingeloggt sind, kann Youtube Ihr Surfverhalten Ihnen persönlich zuzuordnen. Dies verhindern Sie, indem Sie sich vorher aus Ihrem Youtube-Account ausloggen.

Wird ein Youtube-Video gestartet, setzt der Anbieter Cookies ein, die Hinweise über das Nutzerverhalten sammeln.

Wer das Speichern von Cookies für das Google-Ad-Programm deaktiviert hat, wird auch beim Anschauen von Youtube-Videos mit keinen solchen Cookies rechnen müssen. Youtube legt aber auch in anderen Cookies nicht-personenbezogene Nutzungsinformationen ab. Möchten Sie dies verhindern, so müssen Sie das Speichern von Cookies im Browser blockieren.

Weitere Informationen zum Datenschutz bei „Youtube“ finden Sie in der Datenschutzerklärung des Anbieters unter: https://www.google.de/intl/de/policies/privacy/

Ihre Rechte auf Auskunft, Berichtigung, Sperre, Löschung und Widerspruch

Sie haben das Recht, jederzeit Auskunft über Ihre bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten zu erhalten. Ebenso haben Sie das Recht auf Berichtigung, Sperrung oder, abgesehen von der vorgeschriebenen Datenspeicherung zur Geschäftsabwicklung, Löschung Ihrer personenbezogenen Daten. Bitte wenden Sie sich dazu an unseren Datenschutzbeauftragten. Die Kontaktdaten finden Sie ganz unten.

Damit eine Sperre von Daten jederzeit berücksichtigt werden kann, müssen diese Daten zu Kontrollzwecken in einer Sperrdatei vorgehalten werden. Sie können auch die Löschung der Daten verlangen, soweit keine gesetzliche Archivierungsverpflichtung besteht. Soweit eine solche Verpflichtung besteht, sperren wir Ihre Daten auf Wunsch.

Sie können Änderungen oder den Widerruf einer Einwilligung durch entsprechende Mitteilung an uns mit Wirkung für die Zukunft vornehmen.

Änderung unserer Datenschutzbestimmungen

Wir behalten uns vor, diese Datenschutzerklärung gelegentlich anzupassen, damit sie stets den aktuellen rechtlichen Anforderungen entspricht oder um Änderungen unserer Leistungen in der Datenschutzerklärung umzusetzen, z. B. bei der Einführung neuer Services. Für Ihren erneuten Besuch gilt dann die neue Datenschutzerklärung.

Fragen an den Datenschutzbeauftragten

Wenn Sie Fragen zum Datenschutz haben, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail oder wenden Sie sich direkt an unseren Datenschutzbeauftragten:

Barbara Friedl-Stocks 
Samariterstr. 14 
10247 Berlin

E-Mail: info@kultur-kontakt.de

Die Datenschutzerklärung wurde mit dem Datenschutzerklärungs-Generator der activeMind AG erstellt.

Trau' schau' wem oder wie man den Markt richtig beobachtet

 

Der Schauspieler Manfred Krug hat einer der erfolgreichsten Medienkampagnen aller Zeiten  sein Gesicht geliehen – dem Börsengang der Deutschen Telekom. Wer erinnert sich nicht an seine nette berlinerisch-burschikose und doch warme Art, wie er am prasselnden Kaminfeuer den deutschen Aktienmuffeln die Magentatruppe nahe brachte. Mit riesigem Erfolg für Telekom und Staat, der ja immer noch Mehrheitseigner ist.

Nun kann man Manfred Krug nicht persönlich für den Absturz der Aktie verantwortlich machen, auch wenn manche Anleger später das Gefühl hatten, dass sie die Aktien am besten gleich in das prasselnde Kaminfeuer hinter Manfred Krug geworfen hätten. Er hat wohl selber mit der Kampagne sehr gut verdient (nicht nur in Form von Aktienanteilen) und auf empörte Anlegerbriefe schon mal berlinerisch- bruschikos und doch warm geantwortet, das es bei Aktien nun mal so ist, dass man gewinnen aber auch verlieren kann. Peinlich, dass der Ossi Krug den Wessianlegern erklären musste, wie Marktwirtschaft funktioniert.

Trotz aller börsengegangenen Privatisiertheit kommt die Telekom nicht aus den Schlagzeilen heraus.

Einmal werden Mitarbeiter immer weiter ausgesourced bis sie sich morgens früh fragen, wo sie denn eigentlich zurzeit zur Arbeit hingehen sollen. Es wird von rüden Methoden berichtet, mit denen Mitarbeiter von ihren Arbeitsplätzen gerissen werden und sofortiges Hausverbot erhalten, wie das nach dem tiefen Griff in die Firmenkasse üblich wäre. Da hatte man wohl etwas ein klein wenig falsch verstanden. Wahrscheinlich dachten die vielen Managementstufen, dass das in der freien Wirtschaft so üblich sei. Da hat das Staatsunternehmen überreagiert, aber man weiß ja schon aus der Religion, dass die Konvertierten immer radikal sind.

Die Telekom hat sich inzwischen zum Global Player gemausert und schielt gerade sehr auf den amerikanischen Markt.

Da kommt im Bonner Firmensitz ans Licht, dass die innere Sicherheit des Unternehmens Unmengen von Telekommunikationsdaten gespeichert und analysiert hat, angeblich, um ihren Managern auf die Finger bzw. auf die Ohren zu schauen. Das nenne ich Vertrauen in die Belegschaft.

Eine frühere Mitarbeiterin der Telekom hatte sich am Ende ihrer Beschäftigungszeit beim Unternehmen geweigert, über ihr Diensthandy persönliche Gespräche zu führen mit der Begründung, sie wisse ja nicht, wer da zuhört.

Ich fand das damals ziemlich neurotisch – heute sehe ich es differenzierter.

Wenn die Telekom also über die Kontrolle ihrer Mitarbeiter hinaus auch gleich ihre Kunden ausspäht, qualifiziert sie das natürlich für den US-amerikanischen Markt. Egal ob George W. oder der/die Nachfolger/In an der Macht sind – man wird sich dieses Know-How gerne zunutzen machen.

Ein Mitarbeiter der Telekom erzählte mir einmal sehr stolz, dass das Unternehmen daran arbeite, mit moderner Satellitentechnik ganze Verkehrsströme zu steuern, das Navi sei da nur ein kleiner Anfang. Als ich ihn sehr direkt fragte, ob die Telekom evtl. auf diesem Wege die Weltherrschaft anstrebe sah er mich fassungslos an und ging – wahrscheinlich um mit der inneren Sicherheit zu telefonieren. Ich wurde jedenfalls nicht mehr zu Veranstaltungen der Telekom eingeladen – es hat also funktioniert. Ich hoffe nur, dass dieser Mitarbeiter nicht wegen mir von seinem Stuhl gerissen wurde – schließlich hatten wir ja Kontakt.

Christel Wegener in Niedersachsen hat gefordert, dass wir in Deutschland wieder eine Stasi bräuchten, Innenminister Schäuble hat dem mit keinem Wort widersprochen, bei Lidl wurden Mitarbeiter gefilmt und in Dossiers verewigt.

Da macht es Hoffnung auf die Zukunft, wenn die Telekom uns nicht nur dabei belauscht mit wem wir über was reden sondern auch weiß, wo wir das tun.

Dann sitzt Manfred Krug nicht mehr nur vor einem Kaminfeuer sondern man kann auch gleich erfahren, wo es in Deutschland brennt.

HELENE LIVE (in: Die Wühlmäuse)

HELENE - auf TOUR

Helene - Bücher

HELENE - im ARCHIV

Anmeldung