Damit Sie Ulla Schmidt einmal was Husten können


Einen Hustentee kann man wie folgt selbst zubereiten: ½ Esslöffel Süßholz, ½ Esslöffel Veilchenwurzeln, 1 Esslöffel Eibischwurzeln, ½ Esslöffel Huflattichblätter, ½ Esslöffel Wollblumen und genauso viel Anissamen. Von dieser Mischung nimmt man einen Teelöffel voll und bereitet daraus eine Tasse Tee. Am besten mit Honig süßen.

 
Es geht aber auch einfacher:

 
Starker Husten vergeht, wenn man eine nicht zu kleine Zwiebel in einen halben Liter Wasser eine Viertelstunde lang kocht, dann gebe man 4 Teelöffel Honig hinzu und trinke diese Medizin heiß.

 
Frische Triebe von Tannenbäumen schneiden. In ein großes Glas eine Schicht hineinlegen und mit Kristallzucker zudecken. Das Glas Schicht für Schicht füllen und an einem sonnigen Fenster stehen lassen, bis sich alles zersetzt hat. Durch ein Leintuch abgießen, fertig ist der Hustensaft.

 
In leichteren Fällen wirkt Honigmilch heilsam. In einer Tasse heißer Milch wird ein Esslöffel Honig oder Fenchelhonig aufgelöst. Man trinke morgens und abends je eine Tasse so heiß wie möglich.

 
Bei Bronchitis abends die Brust mit Schweineschmalz einreiben, etwas Muskatpulver darauf streuen und über Nacht mit einem Tuch abgedeckt einwirken lassen.

 
Bei starkem Husten Brust und Rücken mit Leinöl einreiben und ein Tuch darüber legen.

 
Gegen Husten hilft auch der regelmäßige Genuss von Heil-Apfelmost. Den Saft saurer Äpfel mit Zucker und Fenchel kochen und langsam einnehmen.

 

HELENE LIVE

HELENE - auf TOUR

Helene - Bücher

HELENE - im ARCHIV