Es wird Herbst - ab in die Wanne!

 

Ackerschachtelhalm

 

In heißem Wasser 100 g des Ackerschachtelhalmkrauts längere Zeit ziehen lassen (nicht kochen!) und den durchgesiebten Absud dem Badewasser zusetzen. Warme Schachtelhalmbäder helfen bei Bindegewebsschwäche, Durchblutungsstörungen, schlecht heilenden Wunden, Ekzemen und Frostschäden. Als Gurgelmittel wird Ackerschachtelhalm entzündungshemmend bei Erkrankungen im Hals.

 

Aloe

Den Absud von gekochten Aloeblättern in das Bad schütten. Das hilft bei tief sitzenden  Geschwüren.

 

Arnika

Ein Arnikabad hilft bei Verletzungen, Prellungen, Blutergüssen, Quetschungen und ist kreislaufanregend (deshalb mit Vorsicht verwenden). Für ein Vollbad benötigt man drei Esslöffel Arnikaessenz.

 

Eichenrinde

Sitzbäder mit Eicherinde haben sich bei Hämorrhoiden bewährt. Für ein Vollbad 1 kg Eichenrinde etwa 15 Minuten in einigen Litern Wasser aufkochen und dann den Absud dem Badewasser beifügen. Ein Eichenrindenbad hilft bei Hauterkrankungen, schlecht heilenden Wunden, empfindlicher Haut und Neigung zu starkem Schwitzen.

 

Fenchel

Mit 100 g Kräutern einen Aufguss herstellen. Mit diesem Zusatz zum Bad werden Hautrötungen gelindert und eine entspannende Wirkung erzielt.

 

HELENE LIVE

HELENE - auf TOUR

Helene - Bücher

HELENE - im ARCHIV