Vergebliche Warnung

                                 

 

Der Leib sagt es der Seele oft,

Daß er auf ihre Bessrung hofft;

Er fleht, das Rauchen einzudämmen,

Ihn nicht mit Bier zu überschwemmen,

Ihm etwas Ruhe doch zu gönnen –

Bald wird ers nicht mehr schaffen können.

Die Seele murrt: „Laß dein Geplärr!

Du bist der Knecht – ich bin der Herr!“

Der Körper, tief beleidigt, schweigt –

Bis er dann eines Tages streikt:

Die Seele, hilflos und bedeppt,

Den kranken Leib zum Doktor schleppt.

Und was, meint Ihr, erfährt sie dort?

Genau dasselbe, Wort für Wort,

Womit der Leib ihr Jahr und Tag

Vergeblich in den Ohren lag.

 

Eugen Roth

HELENE LIVE

HELENE - auf TOUR

Helene - Bücher

HELENE - im ARCHIV