Gedicht

Fortgehen

im bett

auf dunklem laken aufgespannt

in der nacht welkend

findest du mich

erloschen

das feuer der breife

jetzt kraftlos

aus offener hand

locken kalte ufer

mondschein muschelt den mund

der schnee auf der stirn

leidet an der unschuld

der liebe

das dunkle nun vorbei

im wahn einst treue

genannt

fremd blickt der mensch

aus dem stoff des todes

lichtlos die tiefen

dein atmen

berührt mich nicht mehr.

 

nepomuk ullmann

Friede

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE

/* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-qformat:yes; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin-top:0cm; mso-para-margin-right:0cm; mso-para-margin-bottom:10.0pt; mso-para-margin-left:0cm; line-height:115%; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri","sans-serif"; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-fareast-theme-font:minor-fareast; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin;}

Weihnachtswunsch

 

Friede auf Erden

HELENE LIVE

HELENE - auf TOUR

Helene auf youtube

Helene - Bücher

HELENE - im ARCHIV