Gedicht

Die Zeit

Die zeit achtet,

daß wir nicht gänzlich fallen

erst wenn unsere stirnen

gefleddert und umspült

auf die terrasse schlagen

setzt man uns stempel

auf die weißen schenkel

rote dahlien zittern

und schwingen sich in den turm

vom stundenschlag

 

nepomuk ullmann

HELENE LIVE

HELENE - auf TOUR

Helene - Bücher

HELENE - im ARCHIV